Amtliche Nachrichten:
Amts- und Mitteilungsblatt der Gemeinde Glattbach
09.07.2010

 

   
 

IHRE FEUERWEHR INFORMIERT

„Die Waschbären und die Presse“ oder „Warum fahren die ständig mit Martinshorn und Blaulicht am Feuerwehrhaus vorbei?“

Viele Anwohner um das Glattbacher Feuerwehrhaus waren bestimmt verwundert, warum die Feuerwehr am Montagabend (5. Juli 2010) öfters mit Signalhorn und Blaulicht das „Scharfe Eck“ hoch und runter gefahren ist.

Zur Erklärung müssen wir das Rad der Zeit um noch weitere drei Tage zurückdrehen.
Am Freitag, dem 2. Juli 2010 wurde die Feuerwehr Glattbach um 10:44 Uhr zu einer Tierrettung alarmiert. Nach Beendigung des Einsatzes, haben wir einen Pressebericht verfasst und diesen an unseren Pressebetreuer in der Kreisbrandinspektion gesandt. Das ist bei größeren oder besonderen Einsätzen eine normale Vorgehensweise.

Der Pressebericht hatte folgenden Wortlaut:

Waschbären aus Kamin befreit
Glattbach.
Am Freitag, dem 2. Juli 2010 wurde die Feuerwehr Glattbach zu einer Tierrettung in den Ortsteil Himbeergrund alarmiert. Die Bewohner hatten im Kamin Geräusche eines eingesperrten Tieres gehört. Nach der Erkundung durch die Feuerwehr, konnte eine Waschbärenfamilie hinter einer Verblendung am offenen Kamin ausgemacht werden.
Nach der Öffnung der Verblendung konnten die Jungtiere in einen Behälter umgesetzt werden, das Muttertier flüchtete jedoch nach oben, über das Dach in einen zweiten Kamin des Hauses. Hier blieb es in etwa vier Metern Höhe stecken.
Über die nachalarmierte Drehleiter aus Aschaffenburg wurde erfolglos versucht, von oben an das Tier zu kommen. Nach Rücksprache mit dem anwesenden Bezirkskaminkehrermeister, wurde unterhalb der Waschbärin eine verputzte Kehrtür aufgebrochen, um das Tier somit nach oben zu scheuchen. Hierzu stieg ein Trupp der Feuerwehr Glattbach über die Dachluke zur oberen Kaminöffnung und konnte das Muttertier mit einem Kächer einfangen.
Nach erfolgreicher Rettungsaktion brachte die Feuerwehr Glattbach die junge Familie zum Aschaffenburger Tierheim.
Der gesamte Einsatz war nach vier Stunden beendet. Einsatzleiter und stellv. Kommandant Andreas Ullrich konnte hierbei auf zwei Fahrzeuge mit 14 Feuerwehrleuten der Feuerwehr Glattbach sowie auf die Drehleiterbesatzung der Feuerwehr Aschaffenburg mit drei Feuerwehrleuten zurückgreifen.

Dieser Pressebericht zog nun weite Kreise:
Nach nur zwei Tagen wurde aus unserem Pressebericht eine Meldung der Deutschen Presseagentur, die in vielen Deutschen Tageszeitungen und Internet-Nachrichtendiensten erschienen ist. Weiterhin wurden, zum Beispiel bei „Antenne Bayern“, Radiomeldungen zu unserem Einsatz gesendet.
Am Montag, dem 5. Juli meldete sich der Fernsehsender SAT1 bei uns, da sie von dem Waschbäreneinsatz einen Beitrag drehen wollten.

Jetzt kommen wir wieder zum Anfang unseres Textes.

An besagtem Montagabend um 18:00 Uhr war es dann soweit: ein Kameramann von SAT1 drehte im Feuerwehrhaus einen TV-Beitrag. Hierzu mussten wir uns mehrmals unter Einsatzbedingungen Umziehen, Aufsitzen, Absitzen, Antreten und eben auch mit Martinshorn durch die Gegend fahren. Weiterhin wurde unser stellv. Kommandant Andreas Ullrich zur Waschbärenrettung interviewt. Der Beitrag wurde am 6. Juli um 17:30 Uhr im bayerischen Regionalprogramm von SAT1 ausgestrahlt und ist durchweg gelungen. Interessierte Mitbürger können den Beitrag in nächster Zeit noch unter www.sat1bayern.de anschauen. Weitere Infos gibt es auch unter www.feuerwehr-glattbach.de.

Bis zum nächsten Mal
Ihre Feuerwehr Glattbach