Pressebericht:
Freiwillige Feuerwehr Glattbach
01.10.2009

 

   
 

Übungseinsatz am 23.09.09

Am Mittwoch den 23.09.09 ertönten um 19 Uhr in Glattbach die Sirenen und kurze Zeit später fuhren Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn ins Unterdorf. Doch was war geschehen?

In einem Wohnhaus ereignete sich im Kellergeschoss bei Bauarbeiten eine Explosion mit einem Folgebrand.
Kaum als das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Glattbach in der Kapellenstraße 3 eintraf wurde der 1. Gruppenführer und Einsatzleiter Thomas Kreis von einem Bewohner in Empfang genommen. Dieser erklärte Ihm, dass sich ein oder vielleicht auch zwei Personen noch im Gebäude befinden.
Der Einsatzleiter ließ sofort einen Löschangriff und Rettungsweg über eine Steckleiter vornehmen, worüber die ersten Trupps unter PA das Gebäude durchsuchten und den Brand im Kellergeschoss ablöschten. Desweiteren wurde vom Löschgruppenfahrzeug eine Löschwasserversorgung aufgebaut.
Jedoch befanden sich in dem Gebäude keine Personen! Diese wurden erst nach erneutem Erkunden auf dem Dach bewusstlos liegend vorgefunden.
Jetzt startete eine große Rettungsaktion über Steckleiter und Bergesack, welche sich aber aufgrund der baulichen Lage als sehr schwierig erwies. Daraufhin ließ der Einsatzleiter fiktiv eine Drehleiter an die Einsatzstelle nachordern, um die Rettung vorzunehmen.
Die Übung welche im Zuge der Brandschutzwoche durchgeführt wurde, konnte nach ca. 1.5 Std. beendet werden.
Im Einsatz waren insgesamt 15 Feuerwehrdienstleistende mit 3 Fahrzeugen (TLF 16/25, LF 8/6, ELW2).
Außerdem waren der 1. Bürgermeister Friedolin Fuchs so wie der zuständige Kreisbrandmeister Udo Schäffer anwesend.
Übungsbeobachter Andreas Ullrich (stellv. Kommandant) stellte sich mit dem Ablauf der Übung recht zufrieden. Jedoch gab es einige kleinere Nachbesserungen, die nach der Übung besprochen wurden.

Andreas Ullrich - stellv. Kommandant