Pressebericht:
Main-Netz 01.10.2012

 


Schnell vor Ort: Da der leer stehende Discountmarkt nur etwa 300 Meter von der Feuerwehr in Mainaschaff weg ist, konnten die Einsatzkräfte den Brand rasch löschen.
Foto: Ralf Hettler

 

 
 

Großeinsatz in Mainaschaff: 20 000 Euro Schaden nach Brand

Polizei: Ursache des Feuers noch unklar - Keine Verletzten

Mainaschaff. Ein Brand in einem stillgelegten Supermarkt in der Mainaschaffer Behringstraße hat Feuerwehr und Polizei gestern in Atem gehalten. Die Ursache des Feuers, bei dem ein Schaden in Höhe von 20 000 Euro entstand, ist laut Polizeiangaben noch unklar. Verletzt wurde niemand.
Am Mittag hatten mehrere Personen den Rauch über dem Ladengeschäft bemerkt. Die Feuerwehren aus Mainaschaff, Glattbach und Kleinostheim, die mit über 60 Kräften im Einsatz waren, brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Die Polizei führte das auch auf die Nähe zum örtlichen Feuerwehrhaus zurück: Dieses liegt nur etwa 300 Meter vom Brandort entfernt. Da sich der Rauch über das Flachdach aber auch in andere Geschäfte der Ladenpassage ausgebreitet hatte, mussten die Feuerwehrleute das Dach aber an mehreren Stellen öffnen.

Zwei Häuser evakuiert
Die Bewohner von zwei Häusern in der näheren Umgebung des Brandorts mussten ihre Wohnungen aus Sicherheitsgründen verlassen und ins Freie gehen. Nach kurzer Zeit konnten sie wieder in ihre Häuser zurückkehren.
Wodurch der Brand ausgelöst wurde, stand bei Redaktionsschluss nicht fest. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen. Fest steht, dass das Feuer in einem abgeteilten Raum der stillgelegten Discounterfiliale ausgebrochen war.
caw

 

 

Pressebericht:
Main-Netz 02.10.2012

 

 

Ursache für Brand in Mainaschaff noch unklar

Mainaschaff. Auch am Tag nach dem Brand in den leerstehenden Geschäftsräumen in der Behringstraße ist die Ursache des Feuers unklar. »Zum Brandausbruch kann noch nichts gesagt werden, die Ermittlungen gehen weiter«, sagte ein Polizeisprecher unserer Zeitung auf Anfrage. Am Sonntag war das Feuer in einem abgetrennten Raum des leerstehenden Gebäudes ausgebrochen, in dem früher die Drogeriekette Schlecker, ein Imbiss und ein Bekleidungsgeschäft untergebracht waren.
Verletzt wurde bei dem Brand niemand, der Schaden dürfte 20 000 Euro betragen.Die Feuerwehren aus Mainaschaff, Glattbach und Kleinostheim waren mit 60 Kräften vor Ort.
caw

 

Pressebericht:
Main-Netz 04.10.2012

 

 

Polizei vermutet Brandstiftung

Nach Feuer in Mainaschaffer Ladenpassage. Der Brand in der Ladenpassage in Mainaschaff am vergangenen Sonntag ist vermutlich auf Brandstiftung zurückzuführen. Das Feuer in einer mittlerweile stillgelegten Discounterfiliale hatte zu einem Großeinsatz mehrerer Feuerwehren und der Polizei geführt.
Dies ist das Ergebnis der bislang durchgeführten Ermittlungen, das auch durch den Einsatz eines Brandmittelspürhundes bekräftigt wurde. Bei seinen weiteren Ermittlungen hofft der Sachbearbeiter der Kriminalpolizei Aschaffenburg jetzt darauf, dass sich Zeugen melden, die am vergangenen Freitagnachmittag irgendwelche Beobachtungen gemacht haben, die mit der Brandstiftung in Zusammenhang stehen könnten. Hinweise erbeten unter Tel. 06021/857-1732.
Gleich mehrere Leute waren um die Mittagszeit auf Rauch aufmerksam geworden, der in der Behringstraße aus einem Ladengeschäft aufstieg. Da der Einsatzort nur etwa 300 Meter von der örtlichen Feuerwehr entfernt liegt, waren die Mainaschaffer Feuerwehrleute sehr schnell vor Ort. Sie wurden in der Folge von Löschmannschaften aus Glattbach und Kleinostheim unterstützt. Insgesamt waren die Floriansjünger mit etwa 60 – 70 Mann im Einsatz.
Das Feuer, das nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen in einem abgeteilten Raum des geschlossenen Geschäftes ausgebrochen war, hatten die Feuerwehrleute schnell unter Kontrolle. Allerdings hatte sich der Rauch in die Decke ausgebreitet und gelangte so über das Flachdach auch in andere Geschäfte der Ladenpassage. Für die Löscharbeiten musste die Feuerwehr an verschiedenen Stellen das Dach öffnen.
Aus Sicherheitsgründen waren die Bewohner zweier angrenzender Häuser aufgefordert worden, ins Freie zu gehen. Diese Maßnahme konnte jedoch relativ schnell wieder aufgehoben werden. Die Leute konnten dann wieder in ihre Häuser zurückkehren.
Was der Auslöser des Brandes war, steht noch nicht fest. Die entsprechenden Ermittlungen dauern an.
Polizei Unterfranken