Pressebericht:
Main-Netz 05.05.2012

 


Modern ausgerüstet: die aktuelle Glattbacher Jugendfeuerwehr. An diesem Wochenende wird das 50-jährige Bestehen der Gruppe gefeiert. Foto: Ralf Hettler

 

 
 

Die älteste Jugendfeuerwehr im Kreis feiert

Jubiläum: Glattbacher Gruppe besteht seit 50 Jahren - Wettkämpfe und Fest am Wochenende - Neues Fahrzeug

Glattbach. »Die Glattbacher Jugendfeuerwehr ist die älteste im Kreis Aschaffenburg«, sagt Jugendfeuerwehrwartin Melanie Gerber. Heute und morgen feiert die Jugendgruppe ihr 50-jähriges Bestehen.

Die Initiative, eine Jugendwehr zu gründen, ging 1962 vom damaligen Kommandanten Meinhard Stumpf aus, der sich auch als Jugendwart um den Nachwuchs kümmerte. »Jeder Junge bekam einen Lederhelm, die Kleiderfabrik Großmann wurde beauftragt, 20 Kittel zu liefern«, ist in einem Protokoll der Ausschusssitzung vom 6. Oktober 1962 nachzulesen. Zuvor hatte der Kommandant in den beiden letzten Klassen der Volksschule eine Werbeaktion veranstaltet und 20 Jungen für die Feuerwehrsache gewinnen können. In den vergangenen fünf Jahrzehnten habe sich viel getan, so die heutige Jugendfeuerwehrwartin Melanie Gerber. War es in den Gründungsjahren noch den Jungen vorbehalten, der Wehr beizutreten, seien heute auch Mädchen willkommen und akzeptiert. Aus dem Lederhelm von damals ist heute ein moderner Kunststoffhelm geworden. Ausgestattet werde der Nachwuchs mit einem modernen Jugendschutzanzug und Sicherheitsstiefeln, so Gerber. Treffen der jungen Leute: donnerstags um 19 Uhr. Je nach Jahreszeit befasse man sich mit theoretischen oder praktischen Themen. Ziel der Ausbildung sei es, die Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren in die Aufgaben einer modernen Feuerwehr einzuführen. Je nach Alter lernen sie die Ausrüstung kennen und zu bedienen. Mit 16 Jahren kann der Nachwuchs die Feuerwehrgrundausbildung absolvieren, mit Erreichen des 18. Lebensjahrs in die aktive Mannschaft wechseln, teilt die Jugendwartin mit. So wie sich Anforderungen und Ausrüstung in den zurückliegenden Jahrzehnten gewandelt haben, seien auch die Ansprüche der Jugend heute andere als im Jahr 1962. Deshalb ergänze man die feuerwehrtechnische Ausbildung durch verschiedene Freizeitaktivitäten wie beispielsweise Ausflüge.

Highlight Zeltlager
Während in den 60er Jahren der Nachwuchs nur innerhalb des Orts geschult wurde, steht heute in Zusammenarbeit mit der Kreisjugendfeuerwehr ein weitaus breiteres Angebot zur Verfügung, betont Gerber. Für viele Jugendliche sei das Kreisjugendzeltlager ein großes Highlight. Auch auf anderen Gebieten arbeite man mit den weiteren Jugendgruppen im Kreis eng zusammen. Das gilt auch für das Jubiläumswochenende. Rund 20 Jugendmannschaften aus dem gesamten Kreis haben sich für den heutigen Samstag angemeldet, um an Wettkämpfen teilzunehmen. An verschiedenen Stationen haben Nachwuchsbrandschützer die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Auch über die Landkreisgrenzen hinaus pflegen die Glattbacher Kontakte, so zum Beispiel zur Jugendfeuerwehr Hobbach im Kreis Miltenberg. Organisiert wurde zum Beispiel ein landkreisübergreifendes Ausbildungswochenende.
rah

Festprogramm: Glattbacher Jugendwehr wird 50
Samstag, 9.30 Uhr Jugendwettkampf, 14 Uhr Siegerehrung, 20 Uhr Glattbacher »Firenight« mit den Welzbacher Musikanten im Feuerwehrhaus.
Sonntag, 9 Uhr Festgottesdienst und Florianstag in der Pfarrkirche, 11 Uhr Frühschoppen und Ehrungen, 12 Uhr Mittagstisch,14.30 Uhr Einweihung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs, 17 Uhr Abendessen und Festausklang.
rah

 

 

Pressebericht:
Main-Netz 15.05.2012

 


Ehrungen für verdiente Wehrleute

Glattbach/Johannesberg. Im Rahmen des Florianstags und der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr haben die Wehren aus Glattbach, Johannesberg, Rückersbach und Steinbach zahlreiche Wehrleute auszeichnet. So ehrten (von links) Glattbachs Kommandant Helmut Wenzel und Bürgermeister Fridolin Fuchs die langjährigen Vereinsmitglieder Gerhard Schmitt (40 Jahre) und Heinz Schmitt (60 Jahre).
Aus Johannesberg und Ortsteilen wurden Josef Bergmann (24 Jahre Kommandant der Feuerwehr Rückersbach), Heinz Kress (40 Jahre aktiven Dienst), Marcel Fleckenstein (besondere Verdienste), Edgar Hein (40 Jahre aktiv) und Markus Geis (25 Jahre aktiv) durch Kommandant Matthias Steinbacher und Bürgermeister Peter Zenglein ausgezeichnet. rah/Foto: Ralf Hettler

 

Pressebericht:
Amts- und Mitteilungsblatt der Gemeinde Glattbach
18.05.2012

 

 

Nachlese 50 Jahre Jugendfeuerwehr und Fahrzeugweihe

Am vergangenen Wochenende feierte die Glattbacher Feuerwehr bei sehr ungünstigen Wetterbedingungen ein großes Fest. Die aufwendigen Vorbereitungen, die enorme Arbeitsbelastung während der Festtage sowie der sehr arbeitsintensive Abbau sind Makulatur, da unser Jubiläumsfest einen sehr großen Zuspruch aus der Glattbacher Bevölkerung sowie von auswärtigen Gästen und Feuerwehren erfahren durfte. Das tut sehr gut.

Unsere Jugendgruppe begeisterte am Samstagvormittag 15 Jugendteams aus dem Landkreis Aschaffenburg mit sehr interessanten Aufgaben bei ihrem Jugendwettkampf. Bei der anschließenden Siegerehrung konnte die Jugendgruppe aus Krombach den Pokal für den ersten Platz in Empfang nehmen.

Am Samstagabend zur „Glattbacher Firenight „ konnten sehr viele Besucher mit den Welzbachern abrocken, es kam zu keinen Ausschreitungen.

Unser Pfarrer Niko Hegler hat in seiner Predigt beim gemeinsamen Kirchgang der Wehren aus Glattbach, Johannesberg, Rückersbach und Steinbach sehr treffende Worte für unsere Feuerwehrjugend und die Probleme in den Vereinen gefunden. Herzlichen Dank hierfür.

Besonders möchten wir uns über die sehr große Aufmerksamkeit unserer Gäste morgens beim Florianstag sowie bei der Fahrzeugweihe um 14.30 Uhr sehr herzlich bedanken. Diese „ Stille“ in einem Festzelt haben wir so in dieser Form noch nie erlebt.

Beim Florianstag erhielt Ralf Englert das Ärmelabzeichen für 30 Jahre aktiven Dienst. Für 20 Jahre wurden Beissler Steffen, Ullrich Andreas, Melanie Gerber und Wagner René ausgezeichnet. 10 Jahre aktiven Dienst haben Fabien Haschke, Stumpf Thomas und Alexander Patzelt geleistet. Andreas Ullrich erhielt aus den Händen des Kommandanten das Ärmelabzeichen zum Hauptlöschmeister. Heinz Schmitt und Gerhard Schmitt erhielten für 60- bzw. 40 jährige Vereinszugehörigkeit ein Präsent von unserem Vorsitzenden F. Fuchs

Einen bewegenden Höhepunkt bildete die Fahrzeugweihe unseres neuen HLF 20/16 mit unserem Pfarrer Niko Hegler und Dr. J. Brinkmann, der von der Glattbacher Musikkapelle unter dem Dirigenten Michael Ebert einfühlsam mitgestaltet wurde.

Ein ganz großes Dankeschön an
- sehr verständnisvollen Nachbarn rund um das Feuerwehrhaus
- alle Kuchenbäckerinnen sowie Kaffeespender und für die Kuchenspenden der Bäckereien Bernhard und Kraus
- den Gesellschaftsverein für die Bereitstellung diverser Festuntensilien
- die Sänger für die Überdachung der Weinlaube
- die verlässlichen Festlieferanten Metzgerei Henz, Getränkevertrieb Krenz und Bäckerei Bernhard für ihre sehr guten Produkte
- die Helfer des SSKC Aschaffenburg
- Ralf , Alex, Frank, Otto und Benny vom Bauhof
- Henni und Steffi von der Gemeindeverwaltung
- alle Helfer der Feuerwehr sowie die Standverantwortlichen und Mitarbeiter in den Ständen und die zuverlässigen und schnellen Bedienungen
- Gerlinde und Eberhard Deller für den witterungsbeständigen schönen Blumenschmuck für unser neues HLF
- Ralf Hettler für die super Berichterstattung im Main - Echo
- Alle Spender der Wärmebildkamera
- Die Feuerwehren aus Hobbach und Glattbach im Odenwald für ihren Besuch
- Unseren 1. Vorsitzenden F. Fuchs für die Moderation und die Vornahme der Vereinsehrungen.
- Alle Gäste unseres Feuerwehrfestes.

Der Kommandant