Pressebericht:
Main-Echo 10.03.2007

 

   
 

Baumfällarbeiten:
44-Jähriger tot

Glattbach. (Kreis Aschaffenburg). Bei Baumfällarbeiten ist am Freitagnachmittag ein Mann nahe Glattbach ums Leben gekommen. Der 44-Jährige wollte einen Baum, der sich verfangen hatte, durchsägen und war dabei tödlich verletzt worden. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Anzeichen auf Fremdverschulden gebe es nicht.
Gemeinsam mit seinem Vater war der Mann gegen 14 Uhr in einem Wald oberhalb der Straße »Steinrücken« mit Holzfällarbeiten beschäftigt. Als sich zwei Bäume im Geäst anderer noch stehender Bäume verfangen hatten, wollte der 44-Jährige einen der Stämme durchsägen. Dabei schnellte der zweite, bereits gefällte Baum aufgrund der enormen Spannung, die sich zwischen den verkeilten Stämmen aufgebaut hatte, nach oben und traf den Mann mit voller Wucht. Obwohl der Arbeiter vorschriftsmäßige Schutzkleidung getragen hatte, kam für ihn jede Hilfe zu spät.
red

Anmerkung der FF Glattbach:
Die Feuerwehr Glattbach war hier mit der Absicherung der Unfallstelle betraut.