Einsatz vom 18.02.2021

Einsatz vom 18.02.2021
zu einer "Unterstützung für den Rettungsdienst" wurde die Feuerwehr Glattbach am 18.02.2021 gegen 10:30 Uhr in den Bommichring alarmiert.
Hier mußte eine erkrankte Person mittels Schleifkorbtrage gerettet werden.
Der medizinische Zustand der erkrankten Person war so instabil, daß es nicht möglich war, eine "normale" Rettung durchzuführen. Daraufhin ließ der Rettungsdienst die Feuerwehr durch die ILS Untermain nachalarmieren.
Zudem wurde die Feuerwehr Johannesberg, welche über eine Schleifkorbtrage besitzt zusätzlich hinzu alarmiert.
Insgesamt kamen 20 Einsatzkräfte der Feuerwehren Glattbach (HLF 20/16 und MZF 11/1) sowie Johannesberg (MTW 14/1) unter der Leitung des Zugführers Jürgen Grünewald zum Einsatz.
Vor Ort war neben dem Rettungsdienst auch ein Notarzt welcher die medizinische Versorgung der erkrankten Person übernahm.
Der Einsatz war nach ca. 1 Stunde für alle Kräfte beendet
 
image002
image003

Einsatz vom 15.02.2021

Einsatz vom 15.02.2021
In der Nacht von Sonntag auf Montag, 15.02.2021 wurden die Feuerwehren aus Johannesberg, Glattbach und die Drehleiter der Feuerwehr Goldbach um 0:48 Uhr nach Johannesberg in die Straße Im Gründchen alarmiert.
Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung für die ersten anrückenden Einsatzfahrzeuge erkennbar. Es stellte sich heraus, dass direkt an einem Wohngebäude auf einer Terrasse unter einem Balkon Holz brannte. Durch die Brandeinwirkung war bereits ein Fenster des Gebäudes im Bereich des Brandes teilweise geborsten und giftiger Brandrauch drang ins Anwesen ein.
Die Einsatzkräfte begannen umgehend mit den Löschmaßnahmen. Der eigentliche Brand war schnell gelöscht. Parallel zu der Brandbekämpfung wurde ein weiterer Trupp unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes eingesetzt, um die angrenzenden Räume auf Brandschäden zu kontrollieren. Durch den schnellen und überlegten Löscheinsatz konnte größerer Sachschaden erfolgreich verhindert werden.
Die verrauchten Bereiche des Gebäudes wurden anschließend mit einem Hochdrucklüfter entraucht. Die Polizei hat zur Klärung der Ursache die Ermittlungen aufgenommen.
Die Feuerwehren waren mit 36 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen unter der Leitung von Florian Wombacher (stellv. Kommandant der Feuerwehr Johannesberg) im Einsatz. Von Seiten der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg war der zuständige Kreisbrandinspektor Frank Wissel anwesend. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen vor Ort. Der Rettungswagen stand zur Absicherung der Einsatzkräfte bereit, musste aber nicht eingesetzt werden.
 
Text: Pressesprecher der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg. www.kfv-ab.de
 
PHOTO 2021 02 15 02 21 11
PHOTO 2021 02 15 02 21 12

Übergabe Mund Nasenbedeckungen

Ja ist denn jetzt schon Weihnachten?

... Nicht ganz, aber dennoch konnten wir von der Gemeinde Glattbach für jeden Jugendlichen und Aktiven Feuerwehrmann eine persönliche Schutzmaske zum Eigenschutz entgegen nehmen. Die Gemeinde Glattbach möchte somit sichergehen, daß der Schutz gegen CoVid-19 für jeden Feuerwehrdienstleistenden bei Einsätzen oder Übungen gewährt ist. Wir sagen an Dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön für diese tolle Spende.

image002

image003

image004

image005

Einsatz vom 13.08.2020

Am Donnerstag den 13.08.2020 gegen 13:45 Uhr wurde die Feuerwehr Glattbach, die Feuerwehr Johannesberg sowie zuständige Kreisbrandmeister Udo Schäffer zu einer gerissenen Gasleitung im Freien in die Pfarrgasse nach Glattbach alarmiert.
Bei Bauarbeiten wurde die Hauptgasleitung eines Wohnhauses abgerissen, woraufhin unverzüglich Gas ausströmte.
Durch das erst eintreffende Fahrzeug der Feuerwehr Glattbach (HLF 20/16) unter der Leitung des 2. Kommandanten Christian Bernhard wurde sofort ein Angriffstrupp unter unabhängigem Atemschutz (PA) mit dem Spreizer zur abgerissenen Gasleitung geschickt. Der Trupp konnte binnen weniger Sekunden dann die abgerissene Gasleitung abklemmen und ein weiteres ausströmen des Gases verhindern.
Nachdem die Gasleitung abgeklemmt war, wurden zusätzlich mit dem Mehrgasmessgerät der Feuerwehr Glattbach angrenzende Wohnräume sowie das Umfeld im freien auf Gas gemessen. Hier konnten keine erhöhten Gaskonzentrationen festgestellt werden. Zusätzlich wurde noch ein Gasmesskoffer an die Einsatzstelle alarmiert, welcher jedoch nicht mehr zum Einsatz kam.
Von Seiten der Feuerwehr Glattbach waren insgesamt 8 Einsatzkräfte mit einem Fahrzeug (HLF 20/16) an der Einsatzstelle.
Von Seiten Der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandmeister Udo Schäffer sowie Kreisbrandmeister Andreas Ullrich, der Gasversorger und die Polizei vor Ort.
Weitere Einsatzkräfte konnten schon nach kurzer Zeit die Einsatzbereitschaft am Feuerwehhaus sowie die Alarmfahrt abbrechen.
Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr Glattbach beendet.

Übungsdienst vom 11.08.2020

Etwas Abkühlung bei subtropischen Temperaturen.

am Montag abend den 10.08.2020 stand wie jeden Montag eine Übung der Feuerwehr Glattbach auf dem Dienstplan.

Aufgrund der schon lang anhaltenden subtropischen Temperaturen entschied sich der Übungsleiter Andreas Ullrich dazu, eine geplante FW-DV3 Übung (Brandeinsatz) nicht durchzuführen, sondern mit der Mannschaft an den Main zu fahren und um dort eine Ausbildung an der Pumpe des HLF20/16 sowie an den Wasserführenden Armaturen abzuhalten.

Nach getaner Arbeit wurde die Mannschaft noch auf ein Eis eingeladen und konnten sich zu mindestens hier etwas von innen Kühlen.

 

1

2

3

4

7

Copyright © 2014. All Rights Reserved.